Fallbeispiele Untersuchungsrahmen  Ökobilanzierung

.

Kernstück einer Ökobilanz ist die vollständige Listung der relevanten Umweltwirkungen in Kategorien mit geeigneten Agar-Umwelt-Indikatoren. Im Gegensatz zu einer Ökobilanz in Industrie und Gewerbe sind für landwirtschaftliche Ökobilanzen spezifische Wirkungskategorien zu definieren. Bei einer landwirtschaftlichen Ökobilanz sind demgegenüber industriespezifische Kategorien vernachlässigbar.

.

Anwendungsbereich Ökobilanz

Umweltwirkungskategorie

Allgemein

Ressourcenverbrauch (abiotisch)


(Trink)Wasserqualität - Gewässerbelastung


Versauerung, Eutrophierung


Treibhauseffekt, Ozonabbau, Geruch & Lärm


Öko- & Humantoxizität (auch Anwenderschutz)

speziell Landwirtschaft

Bodenfunktionen - Bodenschutz


Landschaftsbild: Ästhetik von Natur & Landschaft


Biotop- & Artendiversität


Einsatz gentechnisch veränderter Organismen


Tiergerechtheit/Tierschutz

speziell Industrie und Gewerbe

Flächenverbrauch, Naturraumbeanspruchung

(im allgemeinen ungeeignet für
landwirtschaftliche Ökobilanzen)

Deponieraum - Abfälle - Abwässer

Photooxidantien / Ozonbildung

 

Wasserverbrauch (bei Beregnung ggf. Landwirtschaft)

 

Nachfolgend finden Sie Ausschnitte von Fallbeispielen einer betrieblichen Ökobilanz verschiedener
Produktions-Intensitäten im Allgäu (intensiv-konventioneller, extensivierter und Ökologischer Landbau)
sowie eine Ökobilanz für eine Region in Hamburg.

.


Beispiel Ökobilanz Milchviehbetriebe Allgäu


Kategorie

Kriterium

Umweltindikatoren

Ressourcen
- energetisch
- mineralisch


Verbrauch
Verbrauch


Primärenergieeinsatz
Einsatz mineralischer P- und K-Dünger

Klima

Treibhauseffekt

CO2-, CH4-, N2O-Emissionen

Böden
- Grünlandböden
- Böden anderer
  Ökosysteme


Belastung
Eutrophierung,
Versauerung


Schwermetallanreicherung (Cadmium/Blei)
NH3-, NOX-, SO2-Emissionen

Gewässer
- Grundwasser

- Oberflächen-
   gewässer


Trinkwasser-
qualität
P-Eutrophierung


N-Düngung, erweitertes N-Hoftorbilanzsaldo,
Nitrataustragspotential
P-Düngung, P-Hoftorbilanzsaldo,
Anteil dränierter Fläche

Human- und Ökotoxizität

Toxizität

Herbizid- und Antibiotikaeinsatz, Nitrataus­tragspotential, Ammoniakemissionen

Biotop- und
Artenvielfalt

Diversität

Grünlandflächen (Artenvielfalt, Schnittzeit-punkt), Saum und Kleinstrukturen

Landschaftsbild

Ästhetik

Grünlandflächen, Saum- und Klein-strukturen (s.o.), Weidevieh, Hofstelle

Tierhaltung

Tiergerechtheit

Stall/-einrichtungen, Tierhaltungsmana-gement  (u.a. System, Platzangebot, Weidegang)

 

Beispiel Regionale Ökobilanz Landwirtschaft Hamburg

.

Impact category

Environmental indicator

Eutrophication potential

N- and P-balance, NH3-emission

Resource depletion

Use of primary energy, use of P-fertiliser

Global warming potential

CO2-, CH4-, N2O-emission (in CO2-equivalents)

Acidification potential

SO2-, NH3-, NOx-emission (in SO2-equivalents)

Drinking water protection

N-balance (nitrate contamination); pesticide use (type, amount, impact, application time, technique and regulations); germs, soil type,aquifer recharge flow paths

Human toxicity
(working environment)

Impact of pesticide use on farmers health

Biodiversity
(incl. ecotoxicity)

Diversity of species and biotopes, endangered and typical species and plant associations, living conditions for fauna, impact of pesticide use

Landscape image (aesthetics)

Description of landscape image in environmental programs for landscape development by the Hamburg authorities, diversity and visual effect of crops

Soil protection

Assessment of farming effecting heavy metals, soil compaction and humus balance

. 

Weiterführende  Informationen siehe [Publikationen]

Copyright © 2005 - 2006 - AgrarIngenieurbüro Dr. habil. Guido Haas - Stand: 2.09.2006
www.agrarhaas.de   info(at)agrarhaas.de